Yolanda’s Wecker klingelte um 04:45. Ihr Dienst begann zwar erst um 6 doch sie brauchte morgens ihre Zeit um in den Tag zu finden. Wieder einmal hatte sie die absurdesten Dinge geträumt und war mehrmals in der Nacht völlig durchgeschwitzt aufgewacht. Verfluchte Wechseljahre ! “ Mierda „, seufzte sie und quälte sich aus dem kleinen Bett. Seit ihrer Scheidung vor 6 Monaten lebte sie allein in einer kleinen 2 Zimmer Wohnung am Stadtrand. Ihr “ Frühstück “ bestand aus einer Zigarrette und einem schwarzen Kaffee. Dann verlies sie das Haus. Mit dem Bus und der Metro brauchte sie noch 40 Minuten bis sie endlich ihre Arbeitsstelle im Kontrollzentrum der Metro erreichte. Ihr Job war es den ganzen Tag auf unzählige Bildschirme zu starren und die Kameras zu steuern die die Metrostationen überwachten. “ Hola Elú“, sagte sie als sie den Kontrollraum betrat. Gut dass sie den Frühdienst mit Elú hatte und nicht mit diesem elenden, ewig  sackkratzenden, stinkenden José…  Elú war im schwierigen letzten Jahr für sie zu einer Art Freundin geworden… Aus der kleinen Dienstküche holte sie für sich und Elù Kaffee und lies sich schlaff in ihren Bürosessel sinken. Elú verdrehte die Augen und beide mussten lachen…Wie immer begann Yolanda  mit der Kamera an der Metrostation Universitat. Da gab es des öfteren recht knackige junge Typen zu sehen, die ihr die langweiligen Kamerafahrten etwas versüssten und denen sie mit Elú Noten auf einer Skala von 0-10 gab. Diesmal gab es jedoch nicht besonderes zu sehen. Beim Umschalten auf die Kamera der Station am Placa Catalunya fiel ihr ein junger Mann auf der auf einer der Plastikbänke saß, mit leerem Blick vor sich hinstierte und immer wieder mit den Händen etwas unter seiner Jacke zu kontrollieren schien…“ loco“, meinte Elú mit einer abwertenden Handbewegung. “ Fragt sich nur wie verrückt der ist“, sagte Yolanda halb zu sich selbst. “ Alles was einen Sack und einen Schwanz zwischen den Beinen trägt ist bescheuert“, entgegnete Elú. Beide schauten sich an und zogen die Schultern hoch und zündeten sich eine Zigarrette an…

Fortsetzung folgt…

Globalautist

Advertisements