Leev Lück ! Wat he kütt määt misch janz quabbelich ! Liebe “ Freunde “ des kölnischen Frohsinns, der ach so lockeren rheinischen Lebensart, der x-ten Rechtschreibreform, der militanten Kleinschreibung und dilettantischen Anwendung von Anglismen in jeder Lebenslage: Verstanden ?… Nicht ?… Nun das bestätigt die Feststellung der GBS, Gesellschaft für bedrohte Sprachen e.V.,  laut der in den nächsten Jahrzehnten etwa ein Drittel der ca. 6500 zur Zeit gesprochenen Sprachen und Dialekte  aussterben werden…Die kölsche Mundart gehört leider dazu …Das heisst: Auch die teilweise ganzjährliche regionale Beschallung durch eitrige kölsche “ Mundartkapellen „,  die durch die Reihe alle gleich klingen und die “ Texte “ untereinander auszutauschen scheinen ( ewiges Heimatgesülze…dat kölsche Hätz etc….) , trägt eben nicht zur Erhaltung der kölschen “ Sproch “ bei.  Das Alles ist verlorene “ Liebesmüh‘ “ wenn man mental auf dem Planeten Ballermann wohnt ! Aber es sei ihnen verziehen:  Die Jungs sind halt alt, haben nix Anständiges gelernt und brauchen das Geld…Schwamm drüber… Allein die Tatsache, dass insbesondere während der  “ 5. jecken Jahreszeit „ Horden von komalkoholisierten Pappnasen , davon mindestens die Hälfte des regionalen Dialektes nicht ansatzweise mächtige und nun sagen wir mal der kölschen Lebenseinstellung völlig fremde und bummsfixierte Karnevalstouristen im Suff versuchen so etwas wie Kölsch zu sprechen bzw. zu lallen, trägt ebenfalls nicht zur Erhaltung einer ( noch ) lebendigen Sprache bei. Dazu müsste sie im Alltag gesprochen werden und es scheint der Mehrheit der Menschen, die es angehen könnte,  auch nichts mehr zu bedeuten.  Das Hauptaugenmerk liegt eben woanders. Es geht wie immer ums Geld. Karneval und Kölschgedudel für Immis sind eben nicht von der Hand zu weisende Wirtschaftsfaktoren…Nochmal zur Erinnerung in dieser, unserer Zeit der nichtssagenden Informationsflut und tausend technischen Kommunikationsformen mit denen man sich in in 9 von 10 Fällen auch nichts zu sagen hat: Sprache in Wort und Schrift ist für die differenzierte Ausprägung der menschlichen Kultur und des menschlichen Geistes, sowie als Mittel der Welterschließung und der Sozialkontakte unabdingbar…Wenn wir uns also vorstellen wollen wie Verständigung in Zukunft aufgrund der Entwicklung in den letzten Dekaden aussehen wird, sollten wir die herrlich animierten Steinzeitdokumentationen im TV anschauen, wo pelzige, erst seit kurzen aufrecht gehende Zweibeiner sich unter dem Ausstoß unartikulierter Laute nach erfolgreich beendeter Jagd auf die behaarte Brust klopfen und rufen : “ Isch bin ene Roiiiiiiber „…uuups verzappt ! Verfluchter Karneval !…Entschuldigen Sie vielmals…Wo war ich stehengeblieben ? Also…Der durch verkümmerte Kommunikationsformen bis auf die Urtriebe reduzierte Homo Sapiens ( …alles was ich brauch‘ ist 0 und 1…ein Leben ohne ist doch keins…TUSCH !! )  wird sich mit hochtechnisierter “ Hardware “ im Kampf um solch „ordinäre “ Dinge wie Wasser, Nahrung und Energie gegenseitig die Schädel einschlagen, dass World of Warcraft zu einem schlappen “ Second Life “ Abklatsch der Realität verkommt … Evolution rückwärts…Liebe SMS Langusten… äääh Linguisten !  Heisst das dann Revolution ??…Die Amphibien werden zurück ins Meer gehen und irgendwann fängt alles von Vorne an. “ Die Karawane zieht weiter, dä Sultan hät Doosch „ TÄTÄÄ, TÄTÄÄ

Globalautist

Advertisements