AUS !!!…Allmählich verschwamm alles vor B’s Augen.  Die Lichter der Bar erschienen ihm wie Abblendlichter im Nebel. Der Barman kam auf ihn zu und obwohl der seine Lippen bewegte hörte er niemanden sprechen. Wankend ging B. zu den Toiletten,  kniete sich vor die Kloschüssel und kotzte sich die Seele aus dem Leib. “ Kotzen und Sterben „, lallte er immer wieder während der kurzen Pausen zwischen den Intervallen konvulsivischen Zuckens. Als die Krämpfe nachliessen fühlte er sich so schwach, dass er keine andere Wahl hatte als weiter in die Schüssel zu schauen. “ Ich blickeeee innn.. eiiin Kh…Khaaa…Kackuuuuniversum „, sabbelte er mit einem schwachsinnigen Grinsen.. und schlief ein…………….Es musste eine ganze Weile in dieser Stellung verbracht haben denn als er wieder  noch völlig benommen die Augen öffnete,  fühlte er einen dumpfen Schmerz am Hals und in den Knien….“ Qué pasa ? „, hörte er eine weibliche Stimme aus der Ferne…und dann nochmal etwas lauter: “ Mierda !“ , als er bermerkte wie zwei Hände sich an seinen Schultern zu schaffen machten  und versuchten ihn herumzudrehen, so dass er schliesslich seinen Kopf aus dem “ Kackuniversum “ zog und sich mit dem Rücken gegen die Kloschüssel lehnen konnte. Wenn sein arg benebeltes Hirn und die endlos müden Augen ihn nicht täuschten, blickte er auf zwei endlos lange Beine die mit einem Paar schwarzer Peeptoes unten anfingen und deren Ende man weiter oben unter einem engen, mittellangen Rock erahnen konnnte…Als er in der Lage war seinen Kopf etwas höher zu heben blinzelte er in ein freundlich lächelndes Gesicht mit dunklen Mandelaugen. “ Bin ich schon tot …..und wenn,  was tun sie hier?“,  krächzte er.  Sie lachte…“ Sí claro y yo soy un ángel… Sssind Sssie iin Ooordnuuung “ ?, fragte das wundersame Wesen vor ihm in seiner Muttersprache und mit einem reizenden spanischen Akzent. “ Ich glaube ja „, entgegnete er und versuchte verlegen wieder auf die Beine zu kommen. Langsam dämmerte ihm, dass er sich auf der Damentoilette erleichtert hatte…Unsicher warf er einen Blick auf seinen Engel. Soweit sein Hirn das augenblicklich einem labbrigem fettarmen Joghurt glich das Gesehene in Information umsetzen konnte, war sie eine sensationelle Mischung aus Penélope Cruz und Ornella Muti…Ungläubig schüttelte er den Kopf und folgte ihrer einladenden Geste zu einem Tisch in einer ruhigen Ecke der Bar.  Die Gäste an der Bar schenkten ihnen keine Aufmerksamkeit. Lediglich der Barkeeper nahm seine Wiederauferstehung mit einem Kopfnicken zur Kenntnis. B. registrierte wie Sie mit einer entwaffnenden Anmut Platz nahm, ihre langen Haare mit einer kurzen Bewegung nach hinten warf und diese unglaublichen Beine übereinanderschlug. “  Was ist das für ein Film und was habe ich hier zu suchen ?“, fragte er sich und schob sich unbeholfen in die Ecke. Den Rücken immer zur Wand ! Die Regel der alten Wild West Revolverhelden ! Dieses “ Gebot “ hatte er verinnerlicht und muße ihm selbst jetzt oder gerade angesichts dieses  „Fabelwesens“ folgen…

Fortsetzung folgt…

Globalautist

Advertisements