“ Zum Teufel mit der Liebe „, dachte Hamid. Er hasste die Menschen und ihm war es egal ob er am Ende für einen Märtyrer oder Selbstmörder gehalten wurde. Jeder von ihnen war nur darauf aus den anderen bei der nächsten sich bietenden Möglichkeit über den Tisch zu ziehen. Schmerzlich hatte er in all den Jahren erfahren müssen wie selbst im unmittelbaren Umfeld  seine Phantasie und Hingabe an Dinge recht schnell von den anderen für ihre eigenen Zwecke ausgenutzt wurden… Nie hatte er so etwas wie Cleverness besessen um sein Potential so umzusetzen, dass für ihn so etwas wie Erfolg herauskam. Stets kamen ihm andere mit seinen Ideen zuvor. Zum Schluss blieb ihm noch nicht einmal Anerkennung…Es kotzte ihn an… MENSCHEN kotzten ihn an …Etwas Radikales,  Endgültiges musste geschehen und nun saß er mit einem Gürtel aus Plastiksprenstoff in einer U Bahnstation. Sie werden für ihr nie endendes Streben nach Macht, Einfluss und Geld bezahlen…In einem islamischen Gottesstaat würde das Alles besser werden und die Menschen wieder zueinander finden…Plötzlich wurde Hamid von einem Mann in Uniform aus seinen Gedanken gerissen. “ Darf ich bitte ihren Personalausweis sehen ? „, sagte ein etwa 30 jähriger Mann in schwarzer Uniform. Er wurde von einer etwa gleichaltrigen Kollegin begleitet die Hamid aus etwa 1 Meter Entfernung kritisch musterte während sie an ihrer Pistolenhalterung herumnestelte…Hamid griff in seine linke Jackentasche. Lächelnd und das Plastikkärtchen zwischen Mittel-und Zeigefinger haltend überreichte er dem Sicherheitsmann seinen Ausweis. “ Sie befinden sich hier als Tourist ? „, fragte der über den Rand seiner Brille blickend während er Hamid’s Ausweiskarte musterte. “ Ja sicher. Barcelona ist eine wundervolle Stadt. Leider habe ich nur 3 Tage Zeit um mir alles anzusehen“, entgegnete Hamid. “ Vielleicht können sie mir ja ein paar Tips geben ? “ Der Security Mann gab ihm die Karte zurück und verwies ihn höflich aber bestimmt an eines der vielen Touristeninfobüros . Erleichtert bedankte sich Hamid und die beiden Uniformierten gingen in Richtung Rolltreppe vom Bahnsteig. Er atmete tief durch…

Fortsetzung folgt…

Globalautist

Advertisements