Archive for August, 2009


0901-frischfleisch_01

Der Tag beginnt mit einem schlechten Traum…Ich stehe an der Kasse einer Baumarktkette…Ich zücke schon meine EC Karte, da wird der glatzköpfige Kassiererazubi mit dem Fred Perry Polo plötzlich äußerst pampig und bezichtigt mich unbescholtene Person des Diebstahls. Offensichtlich ist ihm mein FC St. Pauli T-Shirt ins Auge gesprungen und hat ihn dazu bewegt mal genauer aufs Band zu blicken…Dort verbirgt sich tatsächlich ein Popelszollstock unter einer Kiste Geranien…Zirka 15 Augenpaare in der Warteschlange hinter mir richten sich mit einem Schlag auf mich und scheinen mich zu durchbohren…“ Jetzt reicht’s aber, brülle ich, rufen sie mir unverzüglich den Geschäftsführer“ … Mit einem “ Jawoll “ schnellt die Glatze hoch und knallt die Hacken zusammen. “ Den Führer, sofort ! „…..Schweissgebadet wache ich auf und ringe nach Luft…Oh Mann ! Ich schleppe mich ins Bad und lasse einen gewaltigen Furz…schon besser…Um die gerade eingeleitete Enspannung zu Vervollkommnen,pule ich noch etwas in Nase und Bauchnabel und sinne über die Absonderungen des Homo Sapiens… Schon wieder so ein Scheissmittwoch !!! Obwohl heute mein freier Tag ist, mag nicht so recht Stimmung aufkommen und schon beim Frühstück mit der Partnerin wird mir klar: Das gibt heut nix ! Meine schlechte Laune scheint sich hartnäckig zu festigen ! Nach der fruchtlosen Diskussion über Sinn und Unsinn eines Termin am Nachmittag, setze ich mich in mein altes schwarzes Schlachtroß ( schwedisches Fabrikat mit dem Wendekreis eines Traktors…) , tauche kurz beim Zünden das Haus des Nachbarn in eine dunkle Rußpartikel-Wolke und und fahre mit düsterem Blick zu meiner Mutter. Der wöchentliche Putz-Saug-Einkauf und Sonstiges Termin steht bei der 82 jährigen, mittlerweile stark sehbehinderten alten Dame an !  Die hat sich jedoch bei meiner Ankunft schon etwas in ihrer Nachbarschaft verquasselt und läuft mir auf dem Rückweg in Eile fast ins Auto. Na prima ! Nach nervender Klärung der Bekleidungswahl für den kleinen Stadtausflug ist sie dann endlich soweit…Mit einem leichten Seufzer betätige ich den Knopf des elektrischen Fensterheber,  worauf die alte Dame sofort an ihren Nacken greift…“ Es zieht ! “ Aber Mutter,  nur 2 Minuten… es ist wirklich warm hier drin ! „….“ Es zieht ! “ Ich gebe mich geschlagen und betätige den Knopf erneut…nichts tut sich. Die Scheibe bleibt unten und Mutter schaut leicht entsetzt. “ Es zieht aber stark  ! „… Auch noch mehreren Versuchen bleibt die Scheibe unten. Na super ! Mit sofortiger Wirkung tritt mein Notfallplan in Kraft ! Ich setzte die sehbehinderte alte Dame in der Hoffnung  in der Stadt ab sie bald unbehelligt wiederzufinden und fahre in die Vertragswerkstatt meiner Wahl. ( Mutter würde das gesamte Werkstattpersonal auf links drehen…ich kann sie unmöglich mitnehmen…) Obwohl hoffnungslos überteuert,  gibt es da wenigsten meistens sofort einen Leihwagen ! Dort angekommen, muss ich feststellen, dass der Meister meines Vertrauens nicht da ist ! Stattdessen lächelt mich der Kfz-Spacko erwartungsvoll an der mir schon 2x die falschen Reifen aufgezogen hat ! Na das läuft ja rund heute !!! Ich bin ihm ausgeliefert.  “ Da müsse mer erstmal die Ersatzteile bestellen…..“ Das wird übel ! Wenigstens bekomme ich sofort einen Leihwagen! “ Wir haben nur noch den XC 60 ! „, sagt er bedeutungsschwanger. “ Was ist das ?“, frage ich. “ Wenn se mal nach links schauen wollen, da steht er ! “ Oh Mann !  Da steht tatsächlich ein dickes schwarzes Raumschiff auf dicken walzenartigen Rädern ! “ Wir rufen dann an „, meint er jovial und drückt mir Papier und etwas in die Hand, dass so aussieht wie Autoschlüssel… Schon sitzte ich im Wagen und habe tatsächlich nach einigem Suchen die Hebel für den elektrisch verstellbaren Sitz gefunden. Aber wo zum Teufel ist der Schlüssel ???  Nachdem ich ungefähr alle 30 schwarzen Tasten auf schwarzem Hintergrund mißtrauisch beäugt habe, nehme ich allen Mut zusammen, gehe zum “ Empfang “ und frage die Azubi-Blondine: “ Ähhh, wie bekomme ich den Wagen denn an ? “ Jetzt bin ich endgültig durch, sage ich mir aber die Blonde lächelt nur milde, trippelt vor mir zum “ Raumschiff “ und führt mit flinker Hand den elektrischen Türöffner in eine Vertiefung. “ Sie müssen jetzt nur noch diesen Knopf drücken, “ säuselt sie mit falscher Kundenfreundlichkeit. „Ach…, aha ! „, anworte ich leicht genervt… Die Kiste schnurrt, ich lege die Automatik auf D und schwebe los ! Zum ersten Mal an diesem Tag legt sich ein Lächeln über mein Gesicht ! Der  SUV, den ich ansonsten natürlich völlig verachten würde ( Umwelt und so…) zieht meine Aufmerksamkeit völlig in den Bann. Oh wie korrupt bin ich doch,  dass ich mich von solch materiellen Dingen einfangen lasse ! Aber schööööööön … Der Wagen macht mich geschmeidig ! Ich lächle alles und jeden an, halte an Zebrastreifen obwohl der Passant noch 10 Meter weg ist und winke gönnerhaft durch…Umgeben von Sicherheit und Überlegenheit heuchelnder Technik throne ich in diesem Schiff über den Dingen und schaue von “ Oben “ wohlwollend auf die Erde…Endlich zuhause angekommen fällt mir ein, dass ich Mutter vergessen habe und warte natürlich noch 90 Minuten vergeblich auf den morgens besprochenen “ Termin “  . Wieder steige ich ins Raumschiff und schwebe zu einen Fastfood Restaurant, wo ich mir den ultimativen Kalorienkick gebe ! Jaaa !  Endlich ist mein Glück vollkommen ! Der Tag nimmt also doch ein versöhnliches Ende:  Ein Telefonat ergibt, dass Mutter in ihrem Domizil vorm TV sitzt…Puuuh !!!!…. und Fussball kommt ja auch noch ! Schluss mit der Vernunft! Für heute regiert das Gegenteil und als besonderes Schmankerl mache ich heute keinen Sport, denke nicht an Sex und trinke Alkohol. Jawoll !!!

Globalautist

8e60a76f4aMit sichtlicher Mühe rang B. angesichts dieser ihm unwirklich erscheinenden schönen Latina um Fassung und versuchte seinen völlig erschlafften Körper und Geist wieder in Linie zu bringen. Offenbar war er dabei nicht sonderlich erfolgreich, denn die Latina lächelte ihn milde an, schüttelte den Kopf und strich ihm durch sein wirres Haar. Er fühlte wie ihn ein wohliger Schauer durchströmte und schloss kurz die Augen…“ Me llamo Elú… y tú ?…como te llamas ? Bruno, stammelte er, me llamo Bruno , wie der Problembär “ antwortete er und fing wieder an blöde vor sich hinzukichern…. !…Es schien endlose Zeit zu verstreichen während sie sich wortlos in die Augen blickten…“  Waruum ist e sooo eine nette Kerl wie du sooo borracho ? “ , fragte sie besorgt. “ Chast duu etwas mala suerte mit einer chica ? … Das willst du nicht hören. Besser du lässt mich in Ruhe, “ entgegnete er barsch und bereute seinen Ton in nächsten Moment, denn Sie erhob sich augenblicklich und sagte mit traurigem Gesichtsausdruck : “ Ok…“. Da schwebt sie davon,  du bist so ein Idiot, sagte er zu sich selbst und blickte ihr hinterher. Sie verschwand wie sie gekommen war und B. erhob sich wie ein alter Mann aus der Ecke um diesen Ort zu verlassen. Draussen hockte er sich auf den Bürgersteig und sog die Abendluft in sich hinein.

Was du heute kannst besorgen, dass verschiebe nicht auf morgen, was du heute kannst besorgen, dass verschiebe nicht auf morgen, was du heute kannst besorgen, dass verschiebe nicht auf morgen, was du heute kannst besorgen, dass verschiebe nicht auf morgen, was du heute kannst besorgen…

Immer wieder schoß ihm die Filmszene aus Shining durch den Kopf in der Jack Nicholson völlig durchgeknallt, mit wahnsinnigem Ausdruck in den Augen bestimmt tausendmal diesen Satz niederschreibt bevor er versucht Frau und Sohn mit der Axt meucheln… Es wird Zeit…Du hast dich ein letzes Mal in deinem Leben vom Weg ablenken lassen…Der Morgen dämmert und die ersten Vögel begrüssten die Sonne mit einen ohrenbetäubenden Konzert. Er winkte sich ein Taxi heran das ihn zur Sagrada Familia brachte. Der Fahrer ließ sich sogar vorher das Geld zeigen… so fertig sah er mittlerweile offensichtlich aus. Nun stand er vor dem Bauwerk, blickte hoch, verlor das Gleichgewicht und fiel auf den Rücken. “ Auch gut ,…murmelte er…auch gut…alles gut so wie’s ist… soll so sein…“

Globalautist